logo_kroell_print

Kröll Verpackung GmbH
Fichtenstraße 2 · D-82061 Neuried b. München
Telefon: +49 89 74 51 36-0 · Telefax: +49 89 74 51 36-30
E-Mail: info@kroell-verpackung.de · Internet: www.kroell-verpackung.de

Entsorgungskosten von Tragetaschen

Serviceverpackungen

Alle Tragetaschen aus Papier und Kunststoff, die dafür bestimmt sind im Laden gefüllt zu werden, unterliegen der kostenpflichtigen Entsorgung (Serviceverpackung). Der Erstinverkehrbringer (z.B. das Ladengeschäft), also derjenige, der die befüllte Verkaufsverpackung an einen privaten oder gewerblichen Endverbraucher abgibt, trägt die Verantwortung für die Lizenzierung und für die jährlich abzugebende Vollständigkeitserklärung.


Sie können uns beauftragen, die Lizenzierung für Sie zu übernehmen. Bei einer Abrechnung über uns, werden die Kosten von uns an ein Entsorgungsunternehmen abgeführt. Unsere Rechnung dient Ihnen als Nachweis, dass Sie die Entgelte für die aufgeführten Mengen entrichtet haben. Für ein separates Testat ist eine Aufwandsentschädigung von € 25,- zzgl. MwSt. zu entrichten.


Messetaschen

Entsorgung Kröll Verpackung

Hierzu eine Stellungnahme vom 28. August 2008 vom Bundesumweltministerium: Eine Tragetasche, die auf einer Messe oder einem Kongress mit Unterlagen befüllt wird, fällt dann nicht unter den Geltungsbereich der Verpackungsverordnung, wenn es sich bei den Broschüren, die in der Tragetasche ausgegeben werden, nicht um Waren im Sinne von § 3 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 VerpackV handelt.


Die Verpackungsverordnung regelt die Vermeidung, Verringerung, Verwertung und Entsorgung von Verpackungen, die mit Waren befüllt, in den Handel oder an den Endverbraucher gegeben werden. Sollte es sich also beim Inhalt der Tragetasche um Informationsmaterial handeln, so fällt die Verpackung grundsätzlich nicht in den Geltungsbereich der VerpackV.

Anders stellt sich der Sachverhalt dar, wenn die Tragetaschen mit Waren befüllt werden. In diesem Falle würden die Tragetaschen als „Serviceverpackung“ (§ 3 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 VerpackV) in den Geltungsbereich der VerpackV fallen und der Hersteller der Tragetasche müsste, sofern er vom eigentlich lizenzierungspflichtigen Letztvertreiber der Tragetasche dazu aufgefordert wird, diese bei einem dualen System lizenzieren lassen, § 6 Abs. 1 Satz 2 VerpackV -neu-.


Diese Darstellung stellt ausdrücklich keine Rechtsberatung dar!